Schuljahr 2018 / 2019

2.Schulhalbjahr

Klassenfahrt nach Leipzig

Wir, die 9. Klassen, verbrachten vom 06.05. bis 10.05.2019 erlebnisreiche Tage in Leipzig.

Als wir in Leipzig gegen 14 Uhr ankamen, bezogen wir zunächst unsere Zimmer. Anschließend gingen wir in die Stadt, um uns dort zurechtfinden zu können. Am Dienstag besuchten wir zuerst das Völkerschlachtdenkmal. Alle waren auf der Aussichtsplattform und genossen den Blick über Leipzig. Dann fuhren wir zu einer Werksführung ins BMW- Werk, wo wir Wissenswertes über Elektroautos erfuhren.

Auf den Mittwoch hatten wir uns alle schon sehr gefreut.

Unser Ziel war der Freizeitpark Belantis. Den größten Nervenkitzel hatten alle auf den Fahrten mit der Achterbahn „Huracan“ und der Bootsfahrt „Fluch des Pharaos“.

Am letzten Tag freuten sich besonders die Fußballbegeisterten, denn es ging in die Red Bull Arena. Dort hatten wir eine sehr Interessante Stadionführung.

Mit dem Abschiedsgeschenk, einer 10%- Rabattkarte, stürmten alle anschließend den Fanshop von RB Leipzig. Danach wartete auf uns eine sportliche Herausforderung, Drachenboot fahren auf der Weißen Elster. Dieses bereitete allen Beteiligten viel Spaß.

Wieder im Hostel hieß es nun sich auf die morgige Abreise vorzubereiten. Am Freitag trafen wir nachmittags wieder in Burg Stargard ein. Allen wird diese Klassenfahrt noch lange in Erinnerung bleiben.

Antonia Rahn

 

Unsere Klassenfahrt

Am 06.05.2019 fuhren wir, die Klasse 7b, aus der Regionalen Schule Burg Stargard nach Güstrow.

Alle waren aufgeregt, denn es standen uns erlebnisreiche Tage bevor. Wir fuhren mit dem Zug zum Güstrower Bahnhof und von dort aus mit einem Bus weiter zur Jugendherberge.

Dort angekommen konnten wir die Zimmer einrichten und das Gelände erkunden. Dann ging das geplante Programm der Schattenspringer schon los. Es stellten sich 3 Trainer vor und wir begannen mit lustigen Spielen, die unseren klassenzusammenhalt stärkten.

Am nächsten Tag stand uns ein Geocaching – Tour bevor. Wir bekamen GPS – Geräte und mussten einen versteckten Schatz finden. Nach der anstrengenden aber schönen Tour gingen wir noch in die Stadt. Als wir wieder in der Jugendherberge ankamen, konnten wir uns an einem Lagerfeuer erholen.

Am nächsten Morgen teilten wir uns in 2 Gruppen. Die einen gingen in den Wald um an einer hohen Strickleiter zu klettern, die andern spielten amüsante Spiele. Am letzten Tag gingen wir frühstücken und packten unsere Koffer. Dann ging es mit einem Bus zurück nach Hause.

Wir möchten uns herzlich bei dem Schattenspringerteam und unseren Lehrerinnen bedanken, ohne sie wäre so eine tolle Klassenfahrt nicht möglich gewesen.

Vivien – Julie Jacobs

 

Mahn und Gedenkstätte Sachsenhausen

Am 12.03.2019 fuhren wir, die 9.Klassen der Regionalen Schule Burg Stargard, im Rahmen des Geschichtsprojekts ins ehemaligen Konzentrationslager nach Sachsenhausen.

Gegen 9:30 Uhr kamen wir in Sachsenhausen am Konzentrationslager an. Zuerst versammelten wir uns alle in einem Raum, indem wir noch einmal eine Einführung in die Thematik erhielten. Danach teilten wir uns in zwei Gruppen und begaben uns auf eine Führung. Unsere Begleiter waren Jonas, ein Student, und Andreas, ein älterer Herr. Beide Führungen begannen beim Turm A, das war die frühere Verwaltungsstelle. Von diesem Ort konnte man das ganze Gelände überblicken. Daraufhin trennten sich die Gruppen und gingen unterschiedliche Wege.

Wir schauten uns zunächst den Versammlungsplatz an. Danach besuchten wir zwei Baracken, die in einem Museum integriert waren. Jonas erzählte uns dort viel über dem Alltag im KZ.

Zum Schluss führte uns der Weg zum Erschießungsgraben und in das Krematorium. Diesen Teil des Geländes nennt man auch „Station Z“.

Die andere Gruppe besichtigte auch den Turm A von innen.

Für alle wurde mit diesem Besuch der Geschichtsunterricht anschaulicher. Es ist schon ein Unterschied, ob man von solchen schrecklichen Orten nur hört oder so ein Gelände mit seinen Gebäuden hautnah erlebt.

Antonia Rahn

Helau und Alaaf

Am Mittwoch, dem 20.02. 2019 feierten die 5. und 6. Klassen der Regionalen Schule Burg Stargard in Neubrandenburg Fasching.

Wir trafen uns in der Schule. Alle waren kostümiert, manche waren Zwillinge, Geister oder Prinzesseninnen. Als wir mit dem Zug ankamen, liefen wir noch ein Stück zum Güterbahnhof. Mit viel Unterhaltungsprogramm, wie Spiele, Tanzen oder Singen wurden die Narren und Närrinnen unterhalten. Der Saal war mit vielen Luftballons geschmückt. Es gab zu essen und zu trinken, z.B. Orangensaft, Pfandkuchen und Süßes. Auch Schüler aus anderen Schulen waren dort. Viele Lehrer hatten ebenso Kostüme an, manche gingen als Clown oder als Super Mario. Es traten auch Tänzerrinnen auf und andere Gäste unterhielten uns.

Nach der ganzen Aufregung ging es geschafft zum Zug. Manche Schüler wurden abgeholt andere gingen nach Hause oder mit den Lehren zur Schule.

Wir waren glücklich und fanden, dass es eine gelungene Feier war.

 

 

 

 

Sarah Scheurell, Schülerin der Klasse 6b

 

 

 

 

Badmintonturnier begeistert

Der Badmintonsport wird oft unterschätzt und zuweilen belächelt. Martin Knupp, ein Autor vieler Badminton-Lehrbücher, sagt über die Voraussetzungen eines erfolgreichen Spielers: „Ein Badmintonspieler sollte verfügen über die Ausdauer eines Marathonläufers, die Schnelligkeit eines Sprinters, die Sprungkraft eines Hochspringers, die Armkraft eines Speerwerfers, die Schlagstärke eines Schmiedes, die Gewandtheit einer Artistin, die Reaktionsfähigkeit eines Fechters, die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers, die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters, die psychische Härte eines Arktisforschers, die Nervenstärke eines Sprengmeisters, die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren, die Besessenheit eines Bergsteigers sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.“[1]

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 10 überprüften am 10. April 2019 in einem Turnier, ob sie diesen Anforderungen entsprechen können. Mit viel Enthusiasmus und Ehrgeiz kämpften sie um jeden Punkt. Wir gratulieren Michelle (Klasse 10) zum dritten, Sarah (Klasse 10) zum zweiten und Lucy (Klasse 9b) zum ersten Platz. Lucy konnte ihre Leistungen vom Vorjahr bestätigen und verteidigte ihre Platzierung. Bei den Herren gewann Leo (Klasse 9a), gefolgt von Lukas (Klasse 7a) und Marlon (Klasse 9a). Insbesondere Lukas überraschte die Zuschauer mit seinem Können, da er als absoluter Außenseiter ins Turnier ging, allein bedingt durch sein junges Alter im Vergleich zu den Mitstreitern. Die Zuschauer erlebten spannende Finale, die einmal mehr zeigten, dass Badminton eine Leistungssportart ist.

[1] http://www.hc-haiterbach.de/Badminton/Wissenswertes.htm, Zugriff: 08.05.2019


Wir haben neue Trikots!

Für einen wahren Meilenstein sorgte unsere Elternratsvorsitzende Frau Bahlcke. Im Alleingang trieb sie Sponsoren auf, die sich bereiterklärten, einen Beitrag für Trikots zu spenden.

Das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen! So sind wir nun top-ausgestattet mit 20 stylischen roten Trikots, schwarzer Hose und passenden roten Stutzen. Drei verschiedene Größen sorgen dafür, dass für alle Altersstufen ein passendes Set dabei ist. Stolz sind wir auf das bereits integrierte Schullogo, wofür ein großer Dank unserer Kollegin und Designerin Frau  Morgenstern zuteil wird.

Ein riesiges Dankeschön geht an unsere Sponsoren, namentlich Tilo Jung von der Allianz-Versicherung Waren/Müritz, Herrn Köckert von der Calculus-GmbH aus Penzlin, Herrn Andrej Jugan von der AUTOteam Kfz Meisterwerkstatt in Burg Stargard, die Schröder Landtechnik GmbH in Penzlin sowie Susanne Lehmann (Tierärztin in Neubrandenburg). Weiterhin dem Intersport-Geschäft im Marktplatz-Center Neubrandenburg, das uns zur Verwirklichung des Trikot-Traums preislich entgegengekommen ist.

Den ersten Einsatz haben unsere Trikots voraussichtlich am Dienstag, den 9. April, wenn unsere sportbegabten Schüler auf ein Neues versuchen, uns Lehrer im Volleyball-Spiel herauszufordern. Spielbeginn ist gegen 13:45 Uhr.

Die Vorfreude ist riesig.

Mit sportlichen Grüßen

M. Lüdtke (Sportlehrer)

 

1.Schulhalbjahr
Start in das neue Schuljahr

Am 20. und 21.August starteten Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer  mit zwei Projekttagen ins neue Schuljahr.

Erwartungsvoll betraten die neuen 5.Klassen das Schulgebäude. Herzlich wurden sie von ihren Klassenleitern empfangen. Routiniert dagegen waren bereits die anderen Schülerinnen und Schüler. Sie wussten, dass ihnen am ersten Tag viele organisatorische Dinge mitgeteilt werden und am zweiten Tag ein Methodentraining, das entsprechend der Klassenstufen unterschiedlich war, auf dem Programm stehen. Ab Mittwoch hieß es dann, sich wieder an den Schulmodus gewöhnen. Dabei standen bereits die ersten Tage unter dem Motto „Unsere neue Schule wird 20 Jahre“. 

Was möchte ich – was kann ich werden?

Schülerinnen und Schüler testen sich

Die 9.Klassen fuhren gleich in den ersten Tagen nach Neubrandenburg. Dort stand der Berufswahltest auf dem Programm. Ganze drei Stunden dauerte dieser und verlangte von den Schülerinnen und Schülern Konzentration, Ausdauer und Wissensnachweise.  Doch es hat sich gelohnt. Mit der Aushändigung der Testergebnisse noch vor den Herbstferien und dem Beginn des Schülerpraktikums können nun alle Teilnehmer gezielt darauf reagieren.

Unglaublich, aber wahr!

Zum dritten Mal in Folge konnte eine 9.Klasse aus dem Vorjahr den Titel  „Beste neunte Klasse“ erringen.

Mächtig stolz darauf waren Schülerinnen und Schüler, aber auch die Klassenlehrerin Frau Schlauch und die Schulleitung. Zur feierlichen Übergabe des Preises, einem Scheck von 1000,-€, fuhren die Klassen, ihre Klassenleiter sowie Frau Möller, als Vertreterin der Schulleitung, zur IHK in Neubrandenburg.

Fotos: Norbert Fellechner
Schön oder hässlich, gut oder böse, klug oder dumm?

Märchenprojekt begeisterte alle Fünftklässler

Am 27. und 28.09. fand für die 5.Klassen das alljährliche Märchenprojekt statt. Gespannt waren alle, was denn Mathematik, Chemie, Kunst und Musik mit Märchen zu tun haben. In den zwei Tagen wechselten sie zu den unterschiedlichsten Stationen. Sie wurden nicht enttäuscht. Auch die Kunstwerkstatt konnte die Kinder begeistern und in Deutsch gab es allerhand Rätsel zu lösen. Gesungen wurde an einer Station auch auf Plattdeutsch. Mit den angefertigten Stabpuppen wurden danach auch im Deutschunterricht Szenen von Märchen nachgespielt.

 

Ein Grund zum Feiern!!

Empfang zum 20-jährigen Schuljubiläum am 04.10.2018

Vor 20 Jahren zogen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer in das neue Schulgebäude ein. Zum Empfang wurden viele ehemalige Lehrer und Schüler eingeladen. Als Gäste konnten auch Persönlichkeiten, die immer eng mit der Schule zusammengearbeitet hatten, sowie Vertreter der Stadt und Elternvertreter begrüßt werden. Eingeladen waren auch Sponsoren, die uns dabei unterstützten, das Fest für die Schülerinnen und Schüler am folgenden Tag zu finanzieren.

Zu Beginn gestaltete der Chor unter der Leitung von Frau Henneberg ein Programm, das alle Zuschauer begeisterte.

Moderatoren

Solisten

 

 

 

 

 

Redner auf der Festveranstaltung waren Frau Möller, als Vertreterin der Schulleitung, Herr Lorenz als Bürgermeister der Stadt sowie zwei ehemalige Schüler.

Anschließend gab es für die Gäste ein kleines Buffet, das von der Schülerfirma vorbereitet wurde. Noch lange gab es für alle Gesprächsstoff. 

 

Das Fest für die Schülerinnen und Schüler

Am Vormittag des 05.10. konnten dann die jetzigen Schülerinnen und Schüler der Regionalen Schule feiern. Der Tag begann mit einer kurzen Begrüßung auf dem Schulhof.

Anschließend gab es ein gemeinsamen Frühstück. Dafür hatten die einzelnen Klassen vorher eingekauft und auf der Galerie der Schule aufgebaut.

 

 

Dann endlich konnten sich alle an den einzelnen Stationen betätigen. Ob Graffiti, Kochen, Bogenschießen, Kinderquad, Schmuckgestaltung, Zauberschule, Tischtennis, Trommeln, Butten anfertigen, Fotobox, Fußballtennis oder Boxen, für jeden war etwas dabei und alle hatten viel Spaß.

 

Bratwurst, Waffeln, Weihnachtsdeko

Ein Weihnachtsmarkt erfreute Schülerinnen und Schüler sowie viele helfende Eltern und andere Gäste

Am 05.12. fand an der Schule von 14.30Uhr bis 17.00Uhr wieder einmal ein Weihnachtsmarkt statt. Einige Jahre war das Herbstfest der Favorit, da das Schulfest ja zu Beginn gefeiert wurde. Jede Klasse bereitete einen Verkaufs- und einen Mitmachstand vor. So konnte jeder auswählen, wozu er Lust hatte, ob Sternebasteln, Flaschenbemalen, Büchsenwerfen, Plätzchen gestalten, Dart und vieles mehr. Für das leibliche Wohl war ebenso reichlich gesorgt: Bratwurst, Waffeln, Kaffee, Quarkbällchen und Schokoobst lockten. Zum Kauf angeboten wurden herrlich dekorierte Weihnachtsgestecke und andere Dekoprodukte. Auch ein kleiner Flohmarkt lud zum Stöbern ein.

 

Allen Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrern wünschen wir erholsame und frohe Weihnachten, ebenso einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Offene Türen für künftige Schülerinnen und Schüler

Am Donnerstag, dem 10.01.2019, hatten Eltern und Schüler der 4. Klasse in der Zeit von 17:00- 19:00 Uhr die Möglichkeit, das Schulgebäude und das Bildungskonzept kennenzulernen sowie mit Lehrern ins Gespräch zu kommen. In den Fachräumen luden kleine Experimente und Knobelaufgaben zum Mitmachen ein. Um 17:45 Uhr informierte die Schulleiterin Frau Schwenn über das Schulkonzept und die inhaltliche Gestaltung der Ganztagsschule.