Schuljahr 2020/2021

Positiver Corona-Fall an einer Schule –
was passiert jetzt?

Flyer_Eltern

 

Informationen zum Distanzunterricht bei Schulschließung

Sehr geehrte Eltern!
Liebe Schülerinnen und Schüler!
In Folge einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus bei Schülerinnen und Schülern oder Lehrerinnen und Lehrern kann eine temporäre Schulschließung angewiesen werden.
Für diesen Fall ist folgendes Verfahren geplant:

  1. Alle Schülerinnen und Schüler erhaltenüber den Klassenlehrer per Mail eine PDF mit einem Wochenplan mit Aufgaben für die einzelnen Fächer. Der Wochenplan orientiert sich am Stundenplan der jeweiligen Klasse.
  2. In der Regel enthält der Plan Pflichtaufgaben und Zusatzaufgaben. Die Lösung der Zusatzaufgaben ist eine freiwillige Leistung.
  3. Inhaltlich sind die Aufgaben so gestaltet, dass sowohl Festigung von Lernstoff als auch Erarbeitung neuer Lerninhalte gefordert sind.
  4. Materialgrundlage für die Aufgaben sindvor allemdas Lehrbuch und die Arbeitshefte.
  5. Die Bearbeitung der Aufgaben erfolgt im Fachhefter.
  6. Die Ergebnisse der selbständigen Arbeit werden im entsprechenden Fach im Präsenzunterricht besprochen und verglichen.
    Eine Bewertung der Schülerleistung kann erfolgen. Da Schulschließungen in der Regel sehr kurzfristig umgesetzt werden, müssen die Schülerinnen und Schüler jeden Tag ihre Unterrichtsmaterialien mit nach Hause nehmen. Bei einer Schließung darf die Schule nicht betreten werden. Alle Kontaktdaten (Mailadressen) müssen aktualisiert sein.
    Erziehungsberechtigte, die nicht per Mail erreichbar sind, informieren den Klassenlehrer und vereinbaren eine Versendung der Aufgaben per Post. Bei auftretenden Fragen und Problemen können Schüler und Eltern per Mail Kontakt zum Fachlehrer aufnehmenund Möglichkeiten der Unterstützung absprechen (Videokonferenzen, Telefonkonferenzen).

S. Schwenn
Schulleiterin

 

Projekt „Mission Kräuterbeet“ in Zusammenarbeit mit WÜRTH

Harte Arbeit für frisches Gemüse

Im letzten Schuljahr nahmen die SchülerInnen des Wahlpflichtkurses Klasse 9 an einem Projekt teil, welches durch die Firma Würth ausgeschrieben und finanziert wurde. Ziel des Projektes war es, für unsere Schülerfirma auf unserem Schulgelände eine Möglichkeit zu schaffen, Kräuter und Salate selbst anzubauen und eine gemütliche Sitzecke zu gestalten.
Im Januar diesen Jahres startete die Ideenreise. 19 SchülerInnen der neunten Klasse trafen sich nun wöchentlich für 90 Minuten, um die Planung des Projektes voranzutreiben. In der Anfangsphase wurden zahlreiche Ideen gesammelt, diskutiert, verworfen und neu geplant. Bei einer endgültigen Abstimmung entschieden wir uns für den Bau von Hochbeeten und Sitzgelegenheiten aus Euro-Paletten. Um die von WÜRTH bereitgestellten finanziellen Mittel effektiv nutzen zu können, wurde nach den Winterferien mit der Materialplanung begonnen. Mithilfe unseres Schulträgers, der Stadt Burg Stargard, war es uns möglich, die ausgewählte Fläche für den Bau der Hochbeete und Sitzgruppe vorzubereiten. Die Stadt stellte uns Technik zur Verfügung, mit deren Hilfe die Fläche vor der Schulküche schnellstmöglich bebaut werden konnte. Auch einige Pflastersteine und Paletten wurden uns vom Bauhof angeliefert. Somit konnten wir zur Nachhaltigkeit und zum Umweltschutz beitragen. Die Vorbereitung des Untergrundes für die Hochbeete und die Sitzgruppe war schon eine anstrengende und ungewohnte Arbeit für uns, aber es hat allen Spaß gemacht. Die erste Hürde war genommen, die sichtlichen Erfolge spornten die Gruppe zum Weitermachen an. Leider machte der erste Lockdown im März ein termingerechtes Vorankommen unmöglich. Die Arbeiten mussten verschoben werden. Mit Beginn des neuen Schuljahres nahmen 10 SchülerInnen der mittlerweile 10. Klasse den Weiterbau des Projektes in die Hände. Es wurde viel geschafft, da sich auch einige SchülerInnen bereit erklärten, länger zu arbeiten um dem Zeitverlust entgegenzuwirken. Der Gruppenzusammenhalt vergrößerte sich mit jedem Baufortschritt. Bis zum Termin 16.10.2020 konnten die Hochbeete fertiggestellt werden. Sie stehen nun für die Nutzung im nächsten Frühjahr bereit. Der Bau der Sitzecke wird im Laufe des Schuljahres vollendet.Vielen Dank an die Organisatoren und Verantwortlichen des Projektes, welches nun unseren Schulhof verschönert und für gesunde Pausensnacks, angerichtet durch die Schülerfirma, sorgen wird.

Wahlpflichtkurs „Mission Kräuterbeet“
Klasse 10

 

Auseinandersetzung mit dem Thema Rassismus

Ein interessanter Projekttag der 9. Klassen

Am 15.10.2020 fand in der Regionalen Schule Burg Stargard ein spannender Projekttag für die 9. Klassen statt, der durch das Netzwerk für Demokratie und Courage organisiert wurde.
Zuerst lernten wir die Projektleiter kennen und erzählten auch über uns. Dann spielten wir ein Spiel, welches uns zeigen sollte, mit welchen Vorurteilen wir gewissen Dingen im Alltag von Anfang an begegnen. Danach wurde uns erklärt, was Rassismus eigentlich ist. Anschließend folgten eine interessante Diskussionsrunde und ein Film, in dem Menschen über ihre Erfahrungen mit Rassismus sprachen. Später besprachen wir, wie Rassismus eigentlich wirkt und wie man darauf reagieren kann. Im Anschluss gestalteten wir ein Rollenspiel, in dem wir zeigen konnten, was wir gelernt hatten und wie wir tatsächlich auf Rassismus reagieren würden.
Nach dem Rollenspiel folgte eine Auswertung und ein Feedback zum gesamten Projekttag.
Mir persönlich gefiel der Projekttag gut, da ich einiges zum Thema Rassismus gelernt habe.

Vivien-Julie Jacobs
Klasse 9b

 

“ Es war einmal …….“

Märchenprojekt Klasse 5

Schülerinnen und Schüler  der 5. Klassen beschäftigten sich am  29. / 30. 9. 2020 mit dem Thema Märchen. Sie lernten im Deutschunterricht verschiedene Märchenmerkmale kennen und versuchten, Märchen selbst zu erfinden. Aber auch in anderen Fächern stand das Thema auf der Tagesordnung. Märchenpuppen basteln, Märchenfiguren zeichnen und zauberhafte Experimente sowie die Aufführung der Märchen als Puppenspiel brachten Abwechslung und Spaß an diesen Projekttagen.

 

 

 

 

 

 

 

Ein lehrreicher Projekttag

Phänomenta Peenemünde

Eine physikalische Entdeckungsreise erlebten die Schüler der sechsten Klassen der Regionalen Schule Burg Stargard am 23. September 2020.

Nach zweistündiger Fahrt und voller Erwartung kamen die Schüler und Lehrer in Peenemünde an. Dort besuchten sie die Phänomenta, eine interaktive Ausstellung mit über 200 Experimenten, an denen jeder Besucher ausprobieren kann, wie naturwissenschaftliche und physikalische Gesetzmäßigkeiten wirken.

Die Schüler machten davon regen Gebrauch, zum Beispiel beim Trabiheber, in der Tastgalerie, im Licht- und Farbraum sowie bei vielen anderen Ausstellungsstücken. So konnten sie die Wirkung von Gesetzen aus der Physik praxisnah erleben, neues Wissen mitnehmen und hatten Freude beim Experimentieren.

Nach diesem interessanten und erlebnisreichen Tag kamen alle wohlbehalten wieder in Burg Stargard an. Ein Dank gilt auch den freundlichen Busfahrern vom Fahrdienst des Behindertenverbandes NB e.V. und Becker-Strelitz-Reisen, die für eine sichere Fahrt sorgten.

H. Hecht
Klassenlehrerin Kl. 6d

 

Ein Ausflug in die Steinzeit!

Das Geschichtsprojekt der 6. Klassen der Regionalen Schule.

Wie lebten und arbeiteten die Menschen vor 5000 Jahren? Dies konnten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a-d im Rahmen eines spannenden Projekts zur Urgeschichte am 15. und 16. September 2020 einmal auf praktische Art und Weise kennenlernen. Bereits im Unterricht hatten sie sich ausführlich mit den frühen Menschen, ihren äußeren Merkmalen und Lebensgewohnheiten beschäftigt. Im Mittelpunkt des Projekts stand nun eine der wichtigsten Erfindungen der Jungsteinzeit: die Herstellung von Keramik. Zu Beginn erfuhren die Schülerinnen und Schüler Interessantes darüber, wie es die Menschen damals schafften, aus Ton Gefäße anzufertigen und welche wesentlichen Vorteile dies z.B. für die Aufbewahrung von Lebensmitteln brachte. Anschließend konnten sie selbst ausprobieren, aus einem Stück Ton eigene Gefäße oder Figuren herzustellen. Dabei kam sehr viel Schönes und Kreatives heraus – von reich verzierten Schalen und Bechern mit Henkeln oder Deckeln bis zu kleinen Steinzeittieren und Werkzeugen. Das Töpfern brachte für alle eine Menge Spaß sowie die Vorfreude auf tolle Ergebnisse, sobald das Trocknen und Brennen des Tons abgeschlossen sein wird. Für ihre Arbeit und eine abwechslungsreiche Doppelstunde danken wir herzlich den Mitarbeiterinnen der Kunstwerkstatt.

U. Matzke
Geschichtslehrerin

 

„Faires Miteinander“

Projekttage Klasse 7

In der ersten Septemberwoche erlebten die Klassen 7a und 7b spannende und aktionsreiche Projekttage zum Thema „Faires Miteinander“. Jede Klasse konnte in Erfahrung bringen, wie wichtig es ist, im Team zusammenzuarbeiten und welche Charaktereigenschaften und Fähigkeiten eines jeden Einzelnen die Gruppe zum Erfolg bringen. Dabei lernten sich die neu zusammengesetzten Klassen besser kennen, schätzten gemeinsam ihre Stärken und Schwächen ein und tolerierten diese.
Ein abwechslungsreiches Programm aus strategischen Spielen und bewegungsreichen Wettkämpfen ließen die Tage schnell vergehen.

Ein herzliches Dankeschön geht an die beiden Mitarbeiterinnen Denise und Kim der AWO Vielfalt T.E.S.A.

M. Potratz
Klassenlehrerin Kl. 7b

 

Informationen zum Schulstart

Liebe Eltern! Liebe Schülerinnen und Schüler!

Informationsblatt
Hinweise für Erziehungsberechtigte
Stand 20. August 2020

HS_InfoBlatt_Eltern

Informationsblatt
Hinweise für Schülerinnen und Schüler
Stand 20. August 2020

HS_InfoBlatt_SuS


Liebe Eltern! Liebe Schülerinnen und Schüler!

Ich freue mich, alle Schülerinnen und Schüler am 3. 8.2020 zum Unterrichtsstart begrüßen zu können. Nach einem außergewöhnlichen  Schuljahr starten wir nun wieder mit dem Regelbetrieb. Dazu einige Informationen:

Der Unterricht findet von 7.35 Uhr – 12.30 Uhr statt. Unterrichtet wird im Klassenverband, jede Klasse hat mindestens 6 Stunden Unterricht am Tag. Die Jahrgangsstufen 5 und 6 werden bis 13.30 Uhr in der Schule betreut. Von 12.30 Uhr – 13.30 Uhr erfolgt die Mittagsversorgung, werden Hausaufgaben erledigt und Förderunterricht erteilt. Die Teilnahme ist verpflichtend.

Wir beginnen in der 1. Schulwoche mit 3 Projekttagen im Klassenverband, ab Donnerstag findet dann Unterricht laut Stundenplan statt. Am 1. Schultag gehen die Schüler der 6. – 10. Klassen um 7.20 Uhr in ihre Klassenräume, dort werden sie von den Klassenlehrern empfangen. Die Schüler der 5. Klassen werden auf dem Schulhof begrüßt und den Klassenlehrern übergeben. Für alle Schüler endet der Unterricht an den Projekttagen um 12.30 Uhr, eine weitere Betreuung ist nicht vorgesehen.

S.  Schwenn